Drohnenfotografie

Das Fotografieren mit Drohnen wird immer populärer und es gibt bereits unzählige unterschiedliche Drohnenarten. Worauf bei der Drohnenfotografie besonders geachtet werden muss, haben wir in dem folgenden Beitrag für Sie kompakt zusammengefasst.

Vor noch nicht allzu langer Zeit waren Luftaufnahmen von Landschaften, Häusern, Sehenswürdigkeiten etc. nur Fotografen mit Hubschraubern vorbehalten. Aber dies hat sich mittlerweile geändert, denn die Technik hat sich in den letzten Jahren auf diesem Gebiet enorm weiterentwickelt. Es wurden sogenannte Multicopter – auch Drohnen genannt – auf den Markt gebracht.

Geeignete Drohne finden

Wenn man sich eine Drohne anschaffen möchte, sollte man sich unbedingt vorab ausführlich informieren, da es mittlerweile ein breit gefächertes Angebot gibt. Es sind unter anderem Drohnen für Kinder, Drohnen ohne Kamera, Tricopter, Mini-Quadrocopter, Quadrocopter, Hexacopter, Octocopter und viele andere erhältlich. Am besten, Sie listen im Vorhinein auf, was Ihre Drohne alles können muss, wofür Sie diese genau einsetzen möchten etc. Schildern Sie Ihre Anforderungen einem spezialisierten Verkäufer und lassen Sie sich dann dementsprechend beraten.

Achten Sie auf das Drohnengesetz

Der österreichische Luftraum wird von der AustroControl kontrolliert und überwacht. Das heißt, wenn man ein unbemanntes Luftfahrzeug (ULFZ) einsetzen möchte, sollte man sich dort über das österreichische Luftfahrtgesetz informieren.
Bevor man also eine Drohne startet und einen ersten Flug wagt, sollte man unbedingt Informationen einholen, ob und welche Drohne man bewilligen lassen muss.
Nicht bewilligungspflichtig sind Spielzeuge und Flugmodelle, die unter 25 Kilogramm haben. Die Drohnen müssen immer in Sichtkontakt bleiben und dürfen einen Radius von 500 Metern nicht überschreiten. Die Flughöhe darf nur maximal 30 Meter betragen. Wenn sich auf einer Drohne eine Kamera befindet und diese nur zur Orientierung dient, also nichts aufzeichnet, ist nichts weiter zu beachten. Wenn Sie aber Fotos oder Videos machen wollen, muss die Privatsphäre Dritter unbedingt berücksichtigt werden. Es dürfen keine fremden Personen ohne deren Wissen und Zustimmung auf Fotos oder Videos zu sehen sein. Solche Fotos dürften auf gar keinen Fall veröffentlicht werden. Vermeiden Sie beim Fotografieren also am besten große Menschenmengen, aber auch Kraftwerke, Krankenhäuser und militärische Gebiete.

Tipps für schöne Luftaufnahmen

Beachten Sie die Witterungsverhältnisse, wenn Sie einen Flug planen, denn beim Fliegen sollte es eher windstill sein. Weiters ist auf geeignetes Licht zu achten. Nach Sonnenaufgang und vor Sonnenuntergang herrschen normalerweise besonders gute Lichtverhältnisse für das Fotografieren vor. Wenn Sie um die Mittagszeit Fotos machen wollen, sollte der Himmel leicht mit Wolken bedeckt sein, ansonsten würde alles zu kontrastreich erscheinen und unschöne Schatten wären auf den Bildern zu sehen. Falls es regnet, raten wir davon ab, die Drohne überhaupt zu starten, da es erstens keine scharfen Aufnahmen geben würde und die Geräte beschädigt werden könnten.
Wir empfehlen Ihnen, bei Tageslicht einen sehr niedrigen ISO-Wert einzustellen. Sollten Sie einen ISO-Wert von 100 auf Ihrer Kamera einstellen können, dann verwenden Sie diesen. Wenn Sie Fotos bei Abenddämmerung machen, sollten Sie nicht unter einen ISO-Wert von 800 gehen. Experimentieren Sie zusätzlich noch mit der Verschlusszeit.

Drohnenfotografie ist ein toller neuer Trend, der die Umgebung interessant auf Bildern darstellt. Im Vorhinein muss allerdings einiges abgeklärt werden und man sollte sich über die aktuellen Gesetze im Luftraum informieren.

Eine Luftaufnahme einer Drohne würde sich besonders gut auf eines unserer Großformatposter machen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.