Portraits einmal anders

Weißer, grauer oder schwarzer Hintergrund mit Blick in die Kamera – so sehen klassische Portraits, wie wir sie alle gut kennen, aus. Das muss aber nicht so sein! Wir haben hier für Sie einige Tipps zusammengestellt, wie Sie Portraits aufregender und ansprechender gestalten können.

Perspektive ändern

Die Position des Fotografen und die gewählte Perspektive sind zwei Faktoren, die für aufregendere Portraits ganz leicht geändert werden können. Für gewöhnlich befindet sich der Fotograf auf Augenhöhe mit dem Modell und steht ihm gegenüber.
Verändern Sie doch einmal bewusst Ihre Perspektive, begeben Sie sich auf eine erhöhte Position (z.B. auf einen Hocker oder eine Trittleiter) und fotografieren Sie von oben herab. Sie können aber auch schräg von der Seite fotografieren oder einfach in die Hocke gehen und das Motiv von unten fotografieren.

Blickrichtung des Modells variieren

Normalerweise sind der Kopf und der Blick des Modells in Richtung Kamera gerichtet. Um die Bilder aber spannender und interessanter zu gestalten, empfehlen wir Ihnen, das Modell nicht direkt in die Kamera blicken zu lassen, sondern wahlweise nach rechts, links, oben oder unten.

Licht anders einsetzen

Üblicherweise wird bei Portraits sehr streng auf das Licht geachtet. Um spezielle Portraitfotos zu erhalten, raten wir Ihnen, für neue Dinge offen zu sein und mit dem Licht zu experimentieren.
Egal ob Sonnenlicht, Studiolicht oder der normale Blitz der Kamera – mit jeder dieser Lichtquellen lässt sich ein tolles Foto aufnehmen.
Versuchen Sie zum Beispiel, das Motiv einmal von hinten oder von der Seite zu beleuchten. Sie können auch das Spiel mit Schatten bewusst in Ihre Bildkomposition integrieren. Durch den geänderten Einsatz des Lichts können die Konturen des Modells hervorgehoben werden, was für einen schönen Effekt in den Portraits sorgt. Ein Beispiel dafür ist das Bild rechts, auf dem das Mädchen von hinten beleuchtet wurde und das Gesicht daher eher dunkel erscheint.

Tolle Hintergründe einsetzen

Verabschieden Sie sich von einfallslosen, langweiligen Studiohintergründen in den Farben Grau, Schwarz, Weiß, Hellblau etc. Am besten gehen Sie raus in die Natur und suchen sich dort einen schönen Platz mit interessantem Hintergrund.

Wir hoffen, dass wir Ihnen ein paar hilfreiche Tipps geben konnten, die Sie beim nächsten Portrait-Shooting gleich umsetzen können und wünschen viel Spaß beim Experimentieren sowie schöne Ergebnisse!





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.