Was kann und bringt die Gesichtserkennung?

Die Gesichtserkennung gibt es seit dem Jahr 2005 und sie wird bei vielen gängigen Kameras eingebaut. Dabei handelt es sich um eine sehr hilfreiche Funktion, die wir Ihnen im folgenden Beitrag näher erklären werden.

Falls Sie auf Ihrer Kamera die Funktion Gesichtserkennung aktiviern, werden Gesichter in Ihren Bildern automatisch scharf gestellt. Diese Software erkennt Gesichter nach dem sogenannten Mondgesicht-Prinzip, das heißt Punkt, Punkt, Komma, Strich. Allerdings müssen Sie hier besonders darauf achten, dass nicht ungewollt

z.B. eine Uhr als Gesicht erkannt wird und diese dann unabsichtlich scharf gestellt wird.Bei Portrait Aufnahmen eignet sich diese Einstellung besonders gut, da hier automatisch auf die Person fokussiert wird und somit für den Fotografen kein großer Aufwand entsteht. Belichtung, Fokus, Blitzeinstellungen, Weißabgleich und vieles mehr werden optimal auf die das Motiv, das fotografiert wird, eingestellt.

Wie erkennt man, dass die Gesichtserkennung aktiviert ist?

Die Gesichter werden auf dem Display farbig umrahmt. Dabei werden auch Gesichter erkannt, die nicht frontal in die Kamera blicken. Vorher erfolgt ein Farbabgleich, ob tatsächlich ein Hautton vorliegt und ob es sich somit wirklich um ein Gesicht handelt. Dies wird als Vorlage abgespeichert und auch wieder erkannt, falls sich die Person im Bildausschnitt bewegt.

Auf was Sie bei dieser Einstellung achten müssen:

Diese Funktion kann je nach verwendeten Kameramodell variieren. Einige Kameras können nur ein Gesicht erkennen, während andere problemlos mehrere Gesichter scannen können. Falls Sie den Autofokus und die Gesichtserkennung miteinander aktiviert haben, so haben Sie keinen Einfluss mehr auf das, was scharf gestellt werden soll. Deshalb raten wir davon ab, diese beiden Einstellungen zur gleichen Zeit zu wählen.

Welchen Vorteil hat diese Funktion gebracht?

Einen großen Vorteil hat die Gesichtserkennung für alle Hobbyfotografen gebracht, da es so fast nicht mehr passieren kann, zum Beispiel auf den Hintergrund zu fokussieren und diesen anstatt des eigentlichen Motivs zu belichten.

Entstehung der Gesichtserkennung:

Wer die Gesichtserkennung erfunden hat, ist nicht eindeutig belegt. Schon im Jahr 1995 wurde in Amerika in diesem Bereich geforscht. Auch in Japan und Deutschland wurde bereits in den 90iger Jahren in Veröffentlichungen bekannt geben, dass an der Gesichtserkennung gearbeitet wird. Ob diese Funktion, die nicht mehr wegzudenken ist, aus der Forschung enstanden ist oder ob es die Kamerahersteller entwickelt haben, wurde nie restlos geklärt und bleibt ein Geheimnis.





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.