Hochzeitsfotografie – Tipps und Neuheiten

Eine Hochzeit soll als ganz besonderer Tag ein Leben lang in Erinnerung behalten werden. Wie kann das gelingen? Natürlich mit Fotos! Um wunderschöne, unvergessliche Momente festzuhalten, müssen Sie einige Dinge beachten. Im folgenden Beitrag lesen Sie mehr darüber.

Der Trend bei Hochzeitsfotos entwickelt sich weg von gestellten Bildern hin zu Lifestyle-Aufnahmen. Weiters lässt sich eine Tendenz in Richtung natürlichere Farben erkennen und extreme Bearbeitungen sind nicht mehr sehr erwünscht. Natürlich spielt aber auch die Schwarz-Weiß Fotografie nach wie vor eine große Rolle.

Wenn Sie bei einer Hochzeit für die Fotos zuständig sind, empfehlen wir, dass Sie sich rechtzeitig vor der Hochzeit mit dem Brautpaar zusammen setzen und den genauen Ablauf der Feier wie die Vermählung am Standesamt, die kirchliche Hochzeit usw. besprechen. Natürlich sollten Sie auch Ihre Ideen für außergewöhnliche Fotos und Locations mit dem Brautpaar bereden.

Nicht vergessen

Merken Sie sich Eines: Sie haben keine zweite Chance, perfekte Fotos von der Hochzeit zu machen. Sie sollten auf alles vorbereitet sein, da dieser Tag der Wichtigste des Brautpaares ist und manche bestimmt seit Kindertagen davon träumen. Also kontrollieren Sie, ob die Kamera in einem einwandfreien Zustand ist, genug Speicherplatz auf der Speicherkarte zur Verfügung steht und ob die Akkus aufgeladen sind.

Boudoir Fotos

Sogenannte Boudoir Fotos, dieser Begriff kommt aus den USA, werden immer beliebter. Das heißt, Sie fotografieren die Braut bereits bevor Sie in Ihr wunderschönes Brautkleid schlüpft. Machen Sie Fotos von der Ankleide bis zum Hochzeitstanz. Jedes Detail kann und soll festgehalten werden. Einen besonderen Schnappschuss können Sie machen, wenn zum Beispiel die Braut das Strumpfband anlegt. Der grundlegende Gedanke ist, dass die Braut Ihrem Mann nach der Hochzeit ein Fotobuch mit Aufnahmen vor der gemeinsamen Feier schenken kann. Denn der Brauch besagt: „Der Mann darf die Braut vor der Hochzeit nicht sehen, weil das Unglück bringt!“
Die Vorbereitungsfotos sind oft viel spannender, als die Fotos von der Feier nach der Vermählung. Deshalb empfehlen wir, sich auch vermehrt auf diesen Part zu konzentrieren, da diese Fotos in einem Hochzeitsfotobuch für sehr viel Aufsehen sorgen werden. Achten Sie außerdem darauf, dass das Ankleidezimmer nicht zu dunkel ist.

Nicht verpassen

Die wichtigsten Momente einer Hochzeit sind das Anstecken der Ringe, der Kuss des Brautpaares, der gemeinsame Anschnitt der Hochzeitstorte und der erste gemeinsame Tanz nach der Vermählung. Diese Momente sollten auf keinen Fall bei Ihren Aufnahmen fehlen.

Motivliste & Gruppenfoto

Ein weiterer Tipp: Fertigen Sie eventuell eine Motivliste an, damit wirklich nichts vergessen wird. Schenken Sie dem Gruppenfoto nicht allzu viel Aufmerksamkeit. Es steht bei einer Reportage (Fotografische Begleitung am gesamten Hochzeitstag) nicht im Mittelpunkt und jeder Gast sollte sowieso auf einem Foto abgebildet sein.

Es können natürlich immer kleine Pannen auftreten, da eben nicht alles planbar ist. Trotzdem kann man das Beste herausholen und schöne besondere Fotos knipsen. Jede Hochzeit ist individuell und deshalb sollten Sie sich nicht darauf versteifen, Posen, die Sie zum Beispiel im Internet gesehen haben, unbedingt genau so nachzustellen, da dies oft nicht in der gewünschten Form gelingt. Seien Sie selbst kreativ – so erhalten Sie bestimmt bessere Ergebnisse. Also haben Sie keine Scheu und gehen Sie entspannt an die Sache heran!





Teilen Sie den Artikel mit Ihren Freunden

  • Facebook
  • Twitter
  • RSS
  • Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.