Jubiläumsjahr: Die ersten großen Meilensteine

In diesem dritten Teil der Beitragsreihe zum Jubiläumsjahr der Fotografie behandeln wir zwei große Meilensteine: kürzere Belichtungszeiten und mobile Kameras

 

In den ersten Jahrzehnten der Fotografie verkürzte sich die Belichtungszeit drastisch von einigen Stunden über Minuten bis hin zu Sekundenbruchteilen. Diese kürzer werdende Belichtungszeit schaffte die Notwendigkeit, kürzere Verschlusszeiten zu erreichen. Dem deutschen Fotografen Ottomar Anschütz gelang dies mit Hilfe seiner Erfindung des Rolltuch-Schlitzverschlusses auch Momentverschluss genannt. Er entwickelte diesen Verschluss im Jahr 1884. Die Neuerung war unter anderem, dass sich der Verschluss im Inneren der Kamera befand. Der Verschluss war ein Stoffvorhang mit einem kleinen Schlitz, durch welchen die Fotos belichtet wurden. Mit Hilfe einer Schnur konnte die Breite des Schlitzes und folglich die Belichtungsdauer beeinflusst werden. Aber erst 5 Jahre später veröffentlichte er diese Erfindung.

Mobile Kameras für alle

In den ersten Jahrzehnten nach der Geburtsstunde der Fotografie war das Fotografieren fast ausschließlich Berufsfotografen vorbehalten. Grund dafür waren die unhandliche, schwere Ausrüstung und die Komplexität des Vorgangs. Abhilfe schaffte 1888 der amerikanische Unternehmer George Eastman mit der Entwicklung und dem Verkauf der ersten mobilen Kamera. Die Kamera wurde als Kodak Box bezeichnet und inkl. Rollfilm, mit dem 100 Aufnahmen gemacht werden konnten, ausgeliefert. Außerdem entwarf er das Konzept der Filmentwicklung, das er mit dem Werbeslogan „You press the button and we do the rest“ bekannt machte. Die Kodak Box war einfach bedienbar, robust und konnte leicht von einem Ort zum anderen transportiert werden. Sobald alle 100 Aufnahmen getätigt wurden, konnte der Fotograf die Kamera inkl. Rollfilm einschicken und bekam später die Kamera mit einem neuen Film, den entwickelten Negativen und den auf Karton aufgezogenen Abzügen zurück. Mit dieser Kamera und diesem Entwicklungskonzept wurde der Fotografie der Weg zum Massenmarkt geebnet.





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.