5 Tipps zum Fotografieren auf Städtereisen

Erkunden auch Sie gerne innerhalb weniger Tage die schönsten Plätze und Gebäude einer Stadt und halten das Gesehene mit der Kamera fest? Mit den folgenden 5 Tipps können Sie die Fotos Ihrer Städtereise zu etwas Besonderem werden lassen.

Tipp 1: Beachten Sie die Tageszeit

Morgens bis vormittags sowie nachmittags bis abends entstehen die schönsten Fotos, denn zu dieser Tageszeit fällt das Licht in einem flachen Winkel und somit werden wesentlich weichere Schatten erzeugt. Außerdem sind Touristengruppen zu diesen Tageszeiten weniger häufig unterwegs. Unter Tags fällt das Licht steiler ein, weshalb auf den Fotos härtere Schatten zu erkennen sind. Aber es lohnt sich auf alle Fälle tagsüber Fotos zu machen, denn die besuchten Plätze sind und bleiben einzigartig und wollen festgehalten werden. Versuchen Sie tagsüber zum Beispiel auch mal in Schwarz-Weiß zu fotografieren. Auch in der Nacht können Sie durch die Beleuchtung der Sehenswürdigkeiten wunderschöne Fotos schießen. Dazu empfehlen wir die Verwendung eines Stativs.

Tipp 2: Achten Sie auf den Bildaufbau

Der individuelle Bildaufbau und die gewählte Perspektive machen Ihr Bild einzigartig. Achten Sie darauf, dass auf Ihrem Foto zum Beispiel störende Werbetafeln nicht sichtbar sind und wählen Sie ruhig auch einmal eine etwas ungewöhnliche Perspektive. Personen und Objekte sollten zudem nicht in der Bildmitte platziert werden (siehe Goldener Schnitt).

Tipp 3: Lenken Sie Ihren Blick auf Details

Konzentrieren Sie sich nicht nur auf das große Ganze, sondern widmen Sie Ihre Aufmerksamkeit auch Details. Fotos mit Ausschnitten von Alltäglichem oder Teilen des großen Ganzen wirken oft sehr interessant.

Tipp 4: Lassen Sie Touristenmassen verschwinden

Sammeln sich viele Touristen vor Ihrem Wunschmotiv? Damit vor der Sehenswürdigkeit nicht eine Vielzahl Fremder erkennbar ist, müssen Sie lediglich eine längere Belichtungszeit (1/15s oder länger) einstellen und ein Stativ zum Fotografieren verwenden. Es wird eine Bewegungsunschärfe erzeugt und nur Stillstehendes wird scharf abgelichtet. Dadurch sind die Touristen kaum noch erkennbar.

Tipp 5: Nutzen Sie auch schlechtes Wetter aus

Selbst wenn das Wetter auf Ihrer Städtereise einen Tag etwas getrübt ist, muss das nicht die Qualität Ihrer Fotos beeinträchtigen. Bei schlechtem Wetter bietet es sich besonders an, Portraits aufzunehmen, denn durch das gleichmäßige Licht sind keine Schatten im Gesicht sichtbar. Außerdem können die durch Regen entstandenen Pfützen als Reflektionsfläche genutzt werden und zu einer spannenden Aufnahme beitragen.

Erinnerungen an die Reise bewahren

Damit die Fotos Ihrer letzten Städtereise nicht in Vergessenheit geraten, bietet es sich an, gleich nach Reiseende ein wenig Zeit zu investieren und ein Fotobuch zu gestalten. Gleich nach der Reise kann man sich die besuchten Sehenswürdigkeiten und Informationen dazu noch am besten ins Gedächtnis rufen und diese somit auch im Fotobuch festhalten. Mit einem Fotobuch können Sie Ihre Erinnerung bewahren und bei Gesprächen über die Reise mit Freunden und Verwandten die Fotos der Reise einfach und schnell zeigen. Eine Alternative dazu ist, eine Fotovergrößerung (z. B. Foto hinter Acryl oder Foto auf Alu-Conbond) von Ihrem Lieblingsfoto der Städtereise anfertigen zu lassen. Damit können Sie nicht nur Ihren Wohnraum verschönern, sondern haben auch eine dauerhafte Erinnerung an die Reise.

 

Weiterführende Informationen zum Thema liefern diese zwei Artikel:



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.