Dias digitalisieren und Negative Scannen – praktische Tipps

Jeder hat es schon erlebt: Ein runder Geburtstag, ein Vereinsjubiläum, der Hochzeitstag oder das Klassentreffen – alles tolle Anlässe, um andere mit einem Fotobuch voller Erinnerungen zu überraschen. Doch wie kommen die im Schuhkarton schlummernden Papierbilder ins Fotobuch? Und was tun, wenn es nur Negative oder Dias gibt?

Fotos, Negative und Dias digitalisieren

Die Antwort lautet: Scannen. Bei Papierfotos geschieht dies ganz einfach mit in Multifunktionsdruckern integrierten Scannern. Solche Geräte sind recht preiswert (mit ordentlicher Qualität schon für rund 100 Euro zu bekommen) und lassen sich wenn es schnell gehen muss auch zum Ausdruck einzelner Fotos nutzen. Manche dieser Multifunktionsgeräte verfügen auch über eine Durchlichteinheit, mit der sich sogar Negative und Dias für die Verwendung im Fotobuch digitalisieren lassen. Allerdings empfiehlt es sich, für die Digitalisierung von Durchlichtvorlagen spezielle Filmscanner einzusetzen. Waren diese Geräte bisher vor allem für den professionellen Einsatz konzipiert und deshalb auch sehr teuer, bieten inzwischen Firmen wie Agfa, reflecta oder Rollei preiswerte Geräte an, die zudem auch einfach in der Bedienung sind.

Spezialscanner für Dias und Negative

Eine große Vielfalt an Foto- und Filmscannern wird unter der Traditionsmarke Rollei angeboten. Einige davon erlauben auch das Arbeiten ohne einen PC und können Fotos, Dias und Negative digitalisieren. Gespeichert werden die Ergebnisse auf SD-Karten. Eine Besonderheit dieser Geräte ist die ‚Singlepass‘ Scanmethode, die ein sehr schnelles Digitalisieren erlaubt.

  • Rollei: Neu im Handel gibt es den Rollei Dia-Film-Scanner DF-S 190 SE. Mit ihm lassen sich bis zu 20 Dias in nur einer Minute scannen, die sich im 24 MB fassenden internen Speicher oder auf einer SD-Karte ‚zwischenlagern‘ lassen. Für den Anschluss an den PC gibt es eine schnelle USB 2.0 Schnittstelle. Das Gerät wird mit einer Diazuführung für gerahmte Dias sowie je zwei Haltebühnen für Dias und Negative geliefert. Es ist mit einem 9 Megapixelsensor ausgestattet. Die Abtastung erfolgt mit einem vierlinsigen Glasobjektiv. Mit Abmessungen von 82 x 86 x 152 Millimetern ist das Gerät recht klein und wiegt nur etwa 410 Gramm. Dennoch liefert es eine Scanauflösung von 2.400 dpi. Durch Interpolation kann diese auf 3.600 dpi gesteigert werden. Das dürfte selbst für den Druck als Doppelseite in einem Fotobuch ausreichen. Die Ergebnisse können auf dem integrierten, 2,4“-großen Display kontrolliert werden. Soll es jedoch um optimale Qualität gehen, dann ist es sinnvoller, einen professionellen Scanservice in Anspruch zu nehmen.

 

  • reflecta: Ähnliche Scannertypen für Dias und Negative bietet auch die Firma reflecta an. Auch der reflecta x5 Scan lässt sich PC unabhängig einsetzen und verfügt über einen 2,4“-großen Farbmonitor für die sofortige Ergebniskontrolle. Gespeichert wird auf SD Karten. Der 5-Megapixel-CMOS-Sensor besitzt eine Auflösung von 1800 x 1800 dpi. Er benötigt nur etwa 1 Sekunde für einen Farbscan mit 30 Bit Farbtiefe. Auch dieses Gerät ist mit knapp 500 Gramm besonders leicht und nur 92 x 92 x 175 Millimeter groß.

 

  • AgfaPhoto: Sehr ähnlich ist auch der AgfaPhoto DuoScan 100. Er verfügt ebenfalls über einen 5 Megapixel CMOS-Sensor mit einer Bildauflösung von 2544 x 1696 und erlaubt die Bildkontrolle am integrierten 2,4“-Farbmonitor. Farbabgleich und Belichtungsregelung erfolgen automatisch. Gespeichert wird auf SD/SDHC-Karten. Auch dieses Gerät kann unabhängig von Netz und PC betrieben werden. Das Gerät wird mit Filmhaltern für Kleinbildfilme, gerahmte KB-Dias und Pocket-Negative geliefert.  Für den netzunabhängigen Betrieb ist der Scanner mit einem Lithium Ionen Akku ausgestattet, der eine Betriebsdauer von etwa 3 Stunden ermöglicht.

Professionelle Qualität nur von Abzügen

Bei preiswerten Filmscannern sollte berücksichtigt werden, dass kaum professionelle Bildqualität für großformatige Abzüge erreicht wird. Bei besonders wichtigen Bildern, die ganze Seiten oder gar Doppelseiten füllen sollen, empfiehlt sich der Umweg über einen preiswerten Abzug. Hier bietet HappyFoto Spitzenqualität zum besten Preis. Diese Ausarbeitungen lassen sich dann einfach über einen Flachbettscanner einlesen und so digitalisiert in hoher Qualität und großformatig im Fotobuch verwenden.



  1. Pingback: Negative digitalisieren im Fotoladen und privat | RSS Verzeichnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.