photokina 2010: die Highlights im Rückblick

Auf der photokina 2010, der größten Imaging-Leistungsschau der Welt, präsentierte sich die Fotoindustrie in bester Verfassung: In allen Kameraklassen gab es wegweisende Innovationen, und neue Kategorien bringen zusätzliche Verbraucherschichten zum Fotografieren.

Die seit 60 Jahren in Köln stattfindende Fachmesse der Fotobranche wurde als Jungbrunnen der Fotografie gefeiert. Rund 180.000 Fotografiebegeisterte besuchten heuer die Fotomesse, und noch nie war der Anteil junger Menschen unter den Besuchern höher. 1251 Aussteller repräsentierten Imaging Firmen aus 45 verschiedenen Ländern. Großes Interesse fanden vor allem die Premium-Produkte der klassischen Kamerakategorien wie Digitale Spiegelreflexkameras (DSLRs), kompakte und Bridge-Kameras sowie die innovativen neuen Systemkameras oder auch die sogenannten Multimedia-Cams.

Technik sorgt für mehr Kreativität

Durch die ständig wachsenden Möglichkeiten, Fotos und Filme – sei es über Print oder das Web – mit anderen zu teilen, begeistern sich immer mehr junge Menschen für die Fotografie. Die technischen und kreativen Optionen werden besser und vielfältiger, so dass für jede individuelle Aufgabe das optimale Aufnahmegerät zur Verfügung steht. Einfache Bedienung durch leistungsstarke Automatiken macht perfekte Aufnahmen per Knopfdruck für jeden möglich. Das handwerkliche Geschick des Fotografen tritt also in den Hintergrund, jetzt wird die individuelle Kreativität zum entscheidenden Kriterium für ein gutes Bild. Es geht weniger darum, abzubilden was jemand sieht, sondern vielmehr darum, das Bild zu gestalten, das man zeigen möchte.

Großformatige Fotos imponieren

Das Bild stand daher auch im Mittelpunkt der Messe. Das zeigten nicht nur die hochkarätigen Ausstellungen der Visual Gallery im Rahmenprogramm der Messe, sondern auch viele Aussteller, die auf ihren Ständen den gedruckten Fotos wieder größeren Raum gaben.


Überraschend war auch, dass neue Technologien dort auf das gedruckte Bild nicht verzichten wollten oder konnten. Selbst in der faszinierenden, virtuellen Welt des Computer Generated Imaging (CGI) beeindruckten vor allem die überdimensionalen Ausdrucke der Bilder, die Realität und Fiktion miteinander zu einer neuen Welt der erweiterten Wirklichkeit (Augmented Reality) verknüpften. Die Qualität der Ergebnisse ist in allen Kameraklassen inzwischen so gut, dass praktisch jedes Foto gelingt und seine technische Qualität sogar für den doppelseitigen Druck in einem Fotobuch ausreicht. So wird zunehmend der persönliche Gestaltungswille zum entscheidenden Kriterium auf dem Weg zum guten Bild oder zum attraktiven Fotobuch.

Wettlauf der Systeme

Im Bereich der Kameras zeigte die photokina 2010 innovative Produkte in jeder Klasse und für jeden Anspruch. Die in den letzten Jahren boomende Spiegelreflexfotografie hatte einen besonders starken Auftritt. Doch gleichzeitig erhielt sie von den neuen, kleinen Systemkameras mit Wechselobjektiven auch besonders starken Gegenwind. Canon, Nikon, Pentax und Sony brachten neue SLR-Kameras für Hobbyfotografen, Einsteiger und Profis. Ihnen gegenüber standen zum Teil von den gleichen Kameramarken die spiegellosen Systemkameras, ebenfalls mit Wechselobjektiven aber deutlich kompakterer Bauform.

Kameras noch bedienerfreundlicher und leichter

Am Stand von Olympus wurde dieser Größenunterschied besonders deutlich. Das Unternehmen zeigte seine Olympus E-PL1 mit dem M.Zuiko-Digital ED 75-300 mm (umgerechnet 150-600 mm) 1:4.8-6.7 (Gewicht: 726 Gramm) für das Micro Four Thirds (MFT) Format im Vergleich zu einer Nikon D300 mit VR Zoom-Nikkor 80-400 mm 1:4.5-5.6 ED (Gewicht 1695 Gramm) und einer Canon 500 D mit Canon EF 100-400 mm 1: 4.5 -5.6 IS USM (Gewicht 1860) Gramm. Es braucht sicher nicht vieler Worte, um zu verdeutlichen, um wie viel einfacher und vor allem leichter, diese neue Kamerakategorie die kreative Fotografie macht.

Kompakte und leichte Kameras mit höchstem Qualitätsanspruch zeigten auch die Firmen Canon, Fujifilm, Leica, Nikon, Panasonic, Ricoh oder Samsung. Obwohl die neuen Modelle in jeder Jackentasche oder Damenhandtasche Platz finden, zeichnen sie sich durch Hochleistungsobjektive, schnelle Prozessoren und Bildsensoren aus, die hohe Auflösung und ISO-Werte ermöglichen.

Ausblick photokina 2012

Auf der photokina 2012 wird die Frage nach der Bildqualität einer Kameraklasse erst an die zweite Stelle treten. Über den Erfolg der nächsten Kameragenerationen wird vielmehr die Tatsache entscheiden, wie einfach es mir meine Kamera macht, mehr mit meinen Fotos zu machen. Und das ohne einen PC hinzuzuziehen.



  1. Pingback: Foto-Weltrekord: Sind Sie schon dabei?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.